Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Was ist los bei uns?

Klasse 10
Klasse 10
Klasse 10

 

 

 

 

Mit Motto-Tagen das 10. Schuljahr beendet

 

Endlich geschafft …, so wird es bei vielen Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse durch den Kopf gegangen sein, als der letzte Schultag vorbei war. Die Schülerinnen und Schüler, die bald in die großen Ferien starten und für die am 22 August das nächste Schuljahr beginnt, werden die Abschlussklassen vielleicht etwas beneiden. Die Prüfungen sind vorbei, die Zeugnisse fast fertig und für die meisten unserer Absolventen beginnt nach den Ferien die Berufsausbildung. Endlich - Schule adé! Ausgelassen werden die Motto-Tage genutzt, um sich von allen jüngeren Jahrgängen und den Lehrkräften zu verabschieden. Auf dem Schulhof wurde gemeinsam getanzt und so manch Süßigkeit verschwand in den Hosentaschen der jüngeren MitschülerInnen.

Am 1. Juli wird es nun wieder eine feierliche Zeugnisübergabe mit anschließendem Abschlussball in der Stadthalle von Calau geben.

Vielen Dank für die tolle Stimmung liebe Absolventinnen und Absolventen der 10a und der 10b!

                                                                                                           Eure Schulleiterin

 

 

Imker AG

Imkerlager für Brandenburgs Jungimker mit Beteiligung zweier Schüler unserer Schule

 

Seit 10 Jahren gibt es nun die AG „BamBieni“ an der Grund- und Oberschule Calau. Viele kennen inzwischen unseren BamBieni-Honig und unsere selbst hergestellten Bienenwachskerzen. In diesem Jahr sind unsere Bienchen besonders fleißig. Schon über 150 kg des begehrten Naturproduktes konnten bereits geerntet werden.

Erstmals haben zwei Jungimker nun auch ein eigenes Volk im Bienengarten der Schule aufgestellt.

Nick Fiedler von der Klasse 7 b und unser ehemaliger Schüler Valentin Noack, nun Schüler am Gymnasium in Lübbenau, haben Freude und Spaß an der Imkerei gefunden. Dabei wissen beide um die Nützlichkeit der Bienen als Bestäuber unserer vielen Nutzpflanzen und Obstkulturen, schätzen aber auch das „Gold der Bienen“, den Honig sehr.

 

Am Wochenende vom 17.06. bis 19.0622 fand in der Villa Birkenhain in Schipkau das diesjährige Imkerlager der Jungimker Brandenburg statt. Von unserer Schule nahmen Nick und aus der 4. Klasse Pascal Beese daran teil. Sie stellten unter Beweis, was sie in der AG schon alles gelernt haben. Dazu gehören solche Fertigkeiten, wie die Mittelwände in die Rähmchen einzulöten, die Völker durchzuschauen, dabei auch auf Erkrankungen und Parasitenbefall zu untersuchen und die Königin zu kennzeichnen. Unsere AG-Leiter Herr Dannenberg und Frau Zeiger standen dabei unterstützend an den Stationen allen Teilnehmern zur Seite.

Aber auch die Geselligkeit beim gemeinsamen Lagerfeuer oder am Grillabend mit 15 Jungimkern aus den anderen Regionen Brandenburgs kam nicht zu. Alle hatten Spaß und haben wieder einiges dazu gelernt.

 

geschrieben von: Ch. Zeiger

 

 

 

Imker AG
3c Ausflug
3c Ausflug
3c Ausflug

 

 

Die 3c auf dem Paddelkahn

 

Freitag, den 24.06.22 machte sich die Klasse 3c der Grundschule Calau auf den Weg nach Lübbenau. Mit dem Zug ging es in die Spreewaldstadt. DAmort angekommen, liefen die Kinder mit ihren beiden Lehrern Herr Jank und Frau Wolke zum Bootsverleih Richter, wo alle erst einmal frühstückten. Nach der Stärkung bekamen alle Anwesenden eine Einweisung und dann stiegen auch alle sofort in den Paddelkahn. Nach anfänglichen Koordinationsschwierigkeiten mit den Paddeln der 21-köpfigen Besatzung trieb der Kahn immer sicherer durch die Fließe. Nach ca. 60 min errichte die 3c das Freilandmuseum in Lehde. Empfangen wurde man von zwei Damen in sorbischer Tracht. Nach einer kurzen Begrüßung wurde die Klasse in zwei Gruppen geteilt. Die eine Hälfte konnte ihre handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis stellen und produzierte Schnellgurken. Die anderen Kinder erfuhren mehr über das frühere Leben im Spreewald. Als 30 Minuten vorüber waren, wechselten die Gruppen. Mit großem Applaus für die tolle Führung verabschiedeten sich die Kinder und traten den Fußmarsch über den Leiper Weg zurück nach Lübbenau an. Aufgrund des schnelles Schrittes blieb am Hafen sogar noch Zeit für ein Eis ehe es mit der Bimmelbahn zum Bahnhof ging. Auf der Rückreise mit dem Zug nach Calau tauschten sich die Schülerinnen und Schüler über das Erlebte aus. Als der Zug in Calau hielt, standen viele Eltern schon am Bahnhof, um die Kids in Empfang zu nehmen und in es sonniges Wochenende zu starten.

 

 

 

3c Ausflug
3c Ausflug
3c Ausflug
3c
3c

 

Der Wandertag der Klasse 3c

 

Die Klasse 3c mit dem Klassenlehrer Herr Jank gingen in Calau am 15.06.22 wandern. Zuerst gingen wir im Schulgarten frühstücken und dann zur Dunkelsburg. Wir liefen zur Feuerwehr und dort trafen wir Herrn Kliche. Er erklärte uns vieles über die Feuerwehr. Dann gingen wir zur Kirche. Da warteten wir auf die Stadtführerin. Mit ihr liefen wir durch Calau und sie erzählte uns einiges zu den Schusterjungen.

Ich habe gelernt, dass fast alle Feuerwehren freiwillig sind und dass Calau eine Witzestadt ist. Die Mama von Cedric hat uns am Ende noch ein Eis spendiert. Das war unser Wandertag.

 

geschrieben von: Maila Fernández-Roll

3c
3c

Jungen WK IV qualifizieren sich für das Leichtathletik-Regionalfinale in Cottbus

 

Am 28. April fuhren unsere beiden Sportlehrer Herr Duda und Herr Semke mit den Mädchen und Jungen aus der 5. und 6. Klasse zum Leichtathletik-Wettkampf nach Lübbenau.

Die Jungen setzen sich bereits in den ersten Disziplinen an die Spitze des Feldes und konnten aufgrund diverser persönlicher „Bestergebnisse“, die Führung bis zum Ende des Wettkampfes behalten. Dadurch qualifizierten sie sich für das Regionalfinale in Cottbus am 02. Juni.

Auch unsere Mädchen lieferten sehr gute Leistungen ab und verpassten die Qualifikation für das Regionalfinale denkbar knapp. Mit einigen Startschwierigkeiten, konnten wir zum Beispiel im Weitwurf und im Weitsprung sehr gute Ergebnisse erzielen, sodass wir am Ende hauchdünn auf Platz 3 landeten.

Jugend trainiert
Jugend trainiert

Auch am 11. Mai war unsere Schule wieder bei einem Leichtathletikwettkampf vertreten. Gut gelaunt und mit viel Einsatz stellten sich unsere Schüler und Schülerinnen in den Wettkampfklassen II und III den Herausforderungen. Besonders in den Laufdisziplinen (Sprint/800 Meter) konnten einzelne Schüler Bestleistungen abliefern und dabei als Gewinner ins Ziel laufen.

 

Vielen Dank an alle teilnehmenden Schüler und Schülerinnen, die die Schule sehr würdig vertreten haben.

 

Wir drücken die Daumen für die Jungen WK IV im Regionalfinale!!!

 

 

 

 

 

Ausflug BMG
Ausflug BMG
Ausflug BMG

Auf zur Blue Man Group nach Berlin


Am 25.5.22 war es soweit. Nach zwei Jahren, wo coronabedingt unsere traditionelle Musicalfahrt nicht stattfinden konnte, starteten 31 Schüler und 3 Lehrer endlich wieder zu einem Show- Event. Auf dem Programm stand die Blue Man Group in Berlin. Die drei blauen Männer faszinieren schon seit Jahren mit ihrer Darbietung aus Musik, Percussion, Laser, Farbspektakel und Komik ihr Publikum.
Nachdem wir bei einem Zwischenstopp mit der Bahn am neuen Flughafen BER anhielten, waren wir erstaunt, wie weitläufig das Gelände dort ist. Leider konnten wir die Start- und Landebahn nicht gut einsehen, so dass wir etwas enttäuscht waren. Vieles ist hier noch im Aufbau. Weiter ging es dann zum Potsdamer Platz, wo sich Schüler und Lehrer im Sony- Center, Imaxx, den Arcaden und v. a. der Mall die Zeit bis zum Beginn der Show vertrieben.
Um 20 Uhr startete die spektakuläre Show und wir waren sofort mittendrin, sangen und klatschten im Takt mit und amüsierten uns über komische Einlagen. Zum Abschluss gab es einen Konfettiregen und Riesenbälle, die ins Publikum geworfen wurden. Die zwei Stunden vergingen viel zu schnell und alle waren sich einig darüber, dass die Fahrt nach Berlin und dieser Live- Act sich wirklich gelohnt haben.

 

 

Klasse 8a

Besuch beim Jugendgericht
Am 17.5.22 hatten wir, die Klasse 8a und unsere Lehrerin Frau Borchardt, die Möglichkeit, eine Verhandlung im Jugendgericht Lübben mitzuerleben. Da diese erst um 11 Uhr begann, konnten wir zuvor die Haftzellen besichtigen.
In dem Fall, der verhandelt wurde, ging es um Diebstahl und Körperverletzung. Der Angeklagte war aus Polen und die eigentliche Tat wurde bereits 2018 verübt. Zuerst wurde nur der Täter befragt.
In der anschließenden Pause hatten wir Schüler die Möglichkeit, dem Richter, Staatsanwalt und Verteidiger sowie den Schöffen Fragen zu ihrer Arbeit zu stellen.
Nun kamen die Zeugen zu Wort. Wir waren erstaunt, wie unterschiedlich Täter und Zeugen den Tatvorgang beschrieben. Leider begann der 2. Teil der Verhandlung mit Verspätung, so dass wir nicht mehr erfuhren, welches Urteil verkündet wurde, da wir vorfristig das Gericht verlassen mussten, um unseren Zug nach Calau zu erreichen.
Auf der Rückfahrt diskutierten wir noch über das Erlebte und mutmaßten, welche Strafe wohl der Täter bekommen hat.
Bericht von Julia Weiß, Klasse 8a

Aufholen nach Corona

 

Anfang Mai führten beide 6. Klassen unter der Leitung der Freien Jugendhilfe Calau  jeweils zwei Projekttage zum thematischen Schwerpunkt „Aufholen nach Corona“ durch. Dabei standen soziales Lernen und kollektives Verhalten im Mittelpunkt. Nach einer ausführlichen Diskussion über Wertevorstellungen innerhalb der Klasse, die Schulsysteme in verschiedenen Ländern und die Kommunikation in der Familie erfolgte der Praxisteil in Gruppenarbeit. Kleinere Aufträge sollten im Team gelöst und ausgewertet werden. Vom Modellbau bis hin zur Collage über die Zukunftsvorstellungen der Schüler erforderten diese Tätigkeiten Kreativität, Teamgeist und Kritikvermögen der Beteiligten.

Allerdings hätte man die theoretische Auswertung zeitmäßig straffen können, um effektiver die Projekttage auszufüllen. Im Hinblick auf die thematische Zielstellung wären praxisorientierte Hinweise und Übungen zum Homeschooling und der Schulcloud und das Anbieten von Lernprogrammen für den zweiten Projekttag nutzbringender gewesen, um die Schüler bei der Stange zu halten.

 

 

 

Physikraum
Basteln für den Frieden
Musikraum

Wir zeigen Flagge - für die Freiheit der Ukraine und gegen Putins Krieg!

 

Tagtäglich erreichen uns schreckliche Bilder von zerbombten Städten, Tausenden von Flüchtlingen und kämpfenden Soldaten, die bis zum Letzten ihre ukrainische Heimat verteidigen. Viele Familien werden auseinandergerissen und verlieren neben Hab und Gut Angehörige und Freunde.

Wir können dieses Leid nicht stoppen, aber Stellung beziehen!

So wurden in den verschiedensten Unterrichtsfächern die  Kriegsgeschehnisse besprochen, Ängste und Betroffenheit, aber auch das überwältigende Gemeinschaftsgefühl zum Ausdruck gebracht bzw. die Auswirkungen des Krieges auf unser Leben diskutiert. Vielleicht ist das nur eine kleine Geste, aber die zentrale Spendenaktion am Freitag, d.4.3.22, und die Idee, die Fenster unserer Schule mit Friedenssymbolen, Titeln von Friedensliedern auf ukrainischer Flagge und  Parolen wie „Mr. Putin, Stop The War!“ oder „ Give  Peace A Chance“ zu dekorieren, verdeutlichen unsere Verbundenheit mit dem ukrainischen Volk. Die Farben der ukrainischen Flagge leuchten blau und gelb wie die Frühblüher in vielen Gärten. Hoffen wir, dass der kommende Frühling zum Symbol wird für das Ende des Krieges und eine bessere Zeit.

Basteln für den Frieden
Musikraum
Basteln für den Frieden

 

Zeugnisübergabe zum 1. Halbjahr

Das erste Halbjahr des Schuljahres 2021/2022 ist geschafft. Alle SchülerInnen und Lehrkräfte haben ihr Bestes gegeben, um die Hürden des ersten Halbjahres zu meistern. Anlässlich der Zeugnisausgabe war an diesem Tag der Rundfunk- und Fernsehsender des rbb Berlin-Brandenburg, Studio Cottbus, im Haus und fing die Stimmung bei unseren Schülern der Abschlussklassen und Lehrkräften ein.

 

Wir danken dem rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg, dass er uns seinen Beitrag bis zum Ende des Jahres 2022 für unsere Homepage zur Verfügung stellt.

Quelle: rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg

 

 

 

Exkursion Sachsenhausen
Exkursion Sachsenhausen

Exkursion zur Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen

Am Donnerstag, dem 10.02.2022, fuhren die beiden zehnten Klassen im Rahmen des PB- und Geschichtsunterrichts zur Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen. Um 8 Uhr trafen sich beide Klassen mit den Lehrkräften Frau Zeiger und Frau Stephan an der Lindenstraße um eine zweistündige Fahrt mit dem Bus nach Oranienburg anzutreten. In Oranienburg angekommen, wurden während einer Pause die Klassen in 3 Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe bekam einen pädagogischen Museumsführer, der zuerst einen Überblick über die Lage des ehemaligen Konzentrationslagers gab.

Als die Schüler durch den Eingang zum Häftlingslager Turm A gingen, überfiel sie ein beklemmendes Gefühl, was durch den Spruch „Arbeit macht frei“ noch verstärkt wurde. Einige der Baracken wurden nachgebaut mit den originalen Baumaterialien. In diesen gab es Ausstellungen, die das Leben der Häftlinge den Besuchern näherbrachten.

Ziemlich erschreckend waren die Tötungs- und Foltermethoden des NS- Regimes an den Häftlingen. So wurden diese durch das Pfahlhängen und dem Prügelbock gefoltert oder im Erschießungsgraben, der Genickschussanlage oder der Gaskammer getötet.

Im Gedenken an die Opfer des Konzentrationslagers Sachsenhausen legte eine Schülerin im Namen der Grund- und Oberschule Calau einen Kranz nieder.

Durch das persönliche Erleben dieses Ortes, der so vielen Menschen Leid und Tot brachte, konnten die Schüler das theoretische Wissen aus dem Geschichtsunterricht besser nachempfinden und einordnen. 

 

Leander, Chiara, Gesine

 

 

Tombola 16.12.2021

Eine Tombola für den guten Zweck!

Am Donnerstag, dem 16.12.21, veranstalteten die 10. Klässler der Grund - und Oberschule Calau eine Tombola für den guten Zweck. 

 

Sie verkauften in der ersten großen Pause Lose und durften den ein oder anderen kleinen Preis an glückliche Gewinner überreichen. Schon in den ersten 15 Minuten war so gut wie alles weg. Ein Teil des zusammen gekommenen Geldes durch die verkauften 100 Lose wird an die Flutopfer in Deutschland gespendet. Der andere Teil dieser kleinen Spendenaktion kommt dem Schulförderverein für neue Sitzmöglichkeiten im Schulhof zugute. 

 

Diese kleine vorweihnachtliche Spendenaktion hat allen Beteiligten Spaß gemacht. Schule kann mehr als reiner Unterricht sein :)

 

 

Emily

 

1
2

In Calau ging die Post ab- Mottotage der 10. Klassen einmal anders!

Am Mittwoch und Donnerstag (2./3.6.21) gestalteten die 10. Klassen unserer Schule ihre Mottotage.

Da auf Grund der Coronabedingungen noch der Wechselunterricht lief, verkleidete sich die erste Gruppe dem Motto „Party“ entsprechend und die zweite Gruppe ließ mit ihrer Verkleidung und Musik die „80er und 90 er Jahre“ noch einmal aufleben. Auch einige Lehrer machten den Spaß mit und veränderten ihr Outfit.

Neben dem gewohnten Ziehen durch die Klassenräume, Süßigkeiten verteilen und lautstarker Verabschiedung von der Schule, hatten sich die Zehntklässler diesmal etwas Besonderes ausgedacht. Die erste Überraschung war schon, dass beide Gruppen für die Lehrer ein leckeres Frühstück vorbereitet hatten, um so ihren Dank für die geleistete (manchmal mühevolle ) Arbeit auszudrücken. Die zweite Gruppe war sogar in geheimer Mission am Abend zuvor in der Schule unterwegs und erschwerte mit einem Labyrinth aus Bechern und Bänken, Absperrbändern, übereinander gestapelten Büchern, Papierschlangenvorhängen und so weiter…. den normalen Weg zu den Fachräumen. Das war schon sehr lustig und wurde gekrönt mit einem Kurzbesuch im Unterricht, wo Schüler einmal in die Lehrerrolle schlüpften und mit Quizfragen, kleinen Spielchen und Tanzeinlagen die Stunden auflockerten.

Mit Blumen, kleinen persönlichen Aufmerksamkeiten und selbstgeschriebenen Dankeskarten nutzen die Schüler der 10. Klassen diese Gelegenheit auch, um sich individuell von ihren Fachlehrern zu verabschieden.

Alles in allem waren diese Mottotage sowohl für die Schüler als auch für die Lehrer eine willkommene Abwechslung in dieser stressigen Coronazeit!

Jetzt kann man sich voll und ganz der bevorstehenden mündlichen Englischprüfung und der feierlichen Zeugnisübergabe am 18.6. widmen!  

Auf zum Infomobil- denn Handwerk hat goldenen Boden!

Zur Klärung von Fragen rund um das Thema Ausbildung im Handwerkerberuf stand am 10. und 11.5.21 von 8:30-14:00 Uhr ein Infomobil auf unserem Schulhof. Gedacht war es als Angebot für die 10. und 9. Klassen, besonders für die Schüler, die noch keine Lehrstelle in Aussicht haben bzw. unschlüssig in punkto Berufsplanung sind.
Da dieses Jahr coronabedingt die Schülerbetriebspraktika nicht wie geplant durchgeführt werden konnten, nutzten auch die 8. Klassen diese Möglichkeit zur Berufsorientierung, denn neben persönlicher Beratung und der Hilfe bei der Suche nach Ausbildungsbetrieben wurde man über Praktika, Ferienarbeit und Tätigkeiten bei gesundheitlichen Einschränkungen informiert.
Von unseren Schülern dankend angenommen, stellte dieses Infomobil, besonders zu Coronazeiten, eine empfehlenswerte Alternative dar.

 

handwerkskammer

Wir sind ein Team!

Unter diesem Thema begaben sich die 7. Klassen der Grund- und Oberschule Calau auf den Weg ins Erlebniscamp Ökotanien nach Annahütte. Begleitet wurden wir von unseren Klassenleiterinnen Frau Heene und Frau Borchardt sowie der pädagogischen Unterrichtshilfe Herrn Taubert.

Unsere erste Herausforderung war es, sich auf die Bungalows aufzuteilen und eine Woche gemeinsam unter einem Dach zu wohnen. Absprachen und gegenseitige Rücksichtnahme waren notwendig und wir lernten uns persönlich besser kennen.                            

Täglich mussten verschiedene Teamaufgaben bewältigt werden, welche von drei Trainern des Erlebniscamps gestellt und betreut wurden. Als ganze Klasse ein Seil zu durchlaufen, mit Getränkekisten einen Weg ans rettende Ufer zu bauen oder sich als Gruppe aus dem Gefängnis „Alcatraz“ zu befreien forderten Geduld, eine gute Abstimmung und Kommunikation untereinander.  Einige von uns kamen dabei zwischenzeitlich an ihre Grenzen und mussten dann von der Gruppe wieder aufgebaut und motiviert werden. Bei der Kanutour durch den Spreewald kam ein Boot nicht voran. Das Problem wurde durch einen Tausch der Besatzung gelöst, so dass alle wieder trocken an Land kamen. Beim Hangeln, der Nachtwanderung oder beim Turmbau mussten wir unsere Ängste überwinden, Hilfestellungen geben oder haben uns gegenseitig angefeuert. Wir haben alle Herausforderungen angenommen, jeder brachte seine Stärken ein und letztendlich wurden die gestellten Aufgaben erfolgreich bewältigt. Darauf können wir stolz sein. Dies wurde abends mit Gesang und Tanz am Lagerfeuer gefeiert. Am Ende des INISEK- Projekts waren sich beide Klassen einig: „Wir sind ein Team“.

Die INITIATIVE SEKUNDARSTUFE I wird durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

 

Inisekprojekt 2020
Inisekprojekt 2020

Lauf in den Herbst

Am Freitag fand an unserer Schule der traditionelle Schlesierlauf für die Klassen 6-9 statt. Die 10. Klassen waren als Riegenführer bzw. Streckenposten eingeteilt. Auch das Wetter spielte mit, so dass die 6. und 7. Klassen nach der 1.und 2. Stunde ihren Lauf starten konnten. Die Mädchen der 6. Klassen mussten eine Runde, die Jungen doppelt so viel Runden absolvieren. Für die Schüler der 7.-9. Klassen war die Laufstrecke jeweils eine Runde länger. Nach der 3. Stunde starteten die 8. und 9. Klassen. Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

 

Schnellste Klassen: 1.Platz 7a, 2.Platz 8a, 3.Platz 8b

 

Schnellste Schüler/ Schülerinnen:

Klassenstufe 6:

  1. Platz: Joline Niebisch (mit Rekordzeit von 5:35) und 

Aashkan Husainy (mit Rekordzeit von 11:20)

 2.   Platz: Chalene  Radochla/ Ben Luca Zech

 3.   Platz: Sofie Keul/ Lenny Klimmek

Klassenstufe 7:

1.   Platz: Anna Selina Skomda ( mit Rekordzeit  12:20)/ Tim Thonke

2.   Platz: Jana Raab- Jank/ Karanjit Singh

3.   Platz: Beatrice Müller/Magnus Herrmann

Klassenstufe 8:

1.   Platz: Lea Eixner/Leon Niesporek ( mit Rekordzeit 16:25)

2.   Platz: Lana Klose/ Jonathan Zickert

3.   Platz: Viviana Scharmer/ Elias Kolosser

Klassenstufe 9:

1.  Platz: Lea Skrobek/Jarno Pelzer

2.  Platz: Tabea Schneider/ Leo Weber

3.  Platz: Antonia Künne/ Domenic Lachmann

 

Unser Glückwunsch gilt den erfolgreichen Läufern und allen, die mitgemacht haben!

Schlesierlauf 2020
Schlesierlauf 2020

Auf zum Waldprojekt 2020

Am letzten Montag vor den Herbstferien machten sich die 4. Klassen unserer Schule gemeinsam mit ihren Klassenlehrern sowie der Hortnerin der Klasse 4b auf den Weg zum Calauer Stadtwald.

 

Dort wollten sie die „Waldralley“ absolvieren. Im Sachunterricht hatten die Schülerinnen und Schüler zum Thema „Der Wald“ schon viel gelernt.

 

Nach der Begrüßung durch die Förster und einem stärkenden Frühstück, zog jeder einen Anstecker und erfuhr somit, in welcher Gruppe er war. Das brachte Spaß, denn jedes Team hatte einen lustigen Namen, so waren u.a. das „Flinke Eichhörnchen“, das „Scheue Reh“, der „Freche Waschbär“ und der „Lustige Fuchs“ im Wald unterwegs.

An zehn verschiedenen Stationen wurde Wissen zu Bäumen, Pflanzen und Tieren des Waldes getestet. Aber auch Stationen wie „Holzstapeln“, „Tannenzapfenweitwurf“ und „Waldarbeit“, machten allen riesengroßen Spaß; dabei ging es um Schnelligkeit, Treffsicherheit sowie Ausdauer.

Zum Schluss wurden die Sieger ermittelt, denn es gab überall Punkte. Den ersten Platz belegte die Gruppe „Weise Uhus“. Gewonnen haben jedoch alle Schülerinnen und Schüler, denn es gab für jeden eine Urkunde und ein kleines Präsent.

 

Für den tollen und erlebnisreichen Tag, danken wir der Oberförsterei Calau und den Mitarbeitern sehr.

 

 

Waldralley

 

Der Calauer Lesefuchs versüßt den ersten Schultag

Zur Tradition an der Calauer Grundschule gehört es, dass sich die frisch gebackenen Erstklässler am ersten Schultag über einen Besuch von Bibliotheks-Chefin Steffi Clemens und Bürgermeister Werner Suchner freuen dürfen. Neben jeder Menge Glückwünsche hatten die beiden in diesem Jahr den heimlichen Star mit dabei, den „Calauer Lesefuchs“. Der soll die Steppkes motivieren, das in der Schule erlernte Wissen auch im Alltag umzusetzen. „Dafür geben wir für jeden der 62 Erstklässler einen Gutschein für ein halbes Jahr Gratismitgliedschaft mit nach Hause“, erklärt Steffi Clemens die beliebte Aktion. Diese erfreut sich großer Resonanz, denn oft schon in der ersten Woche schauen die Steppkes mit ihren Eltern in der Bibliothek vorbei, um im umfangreichen Fundus zu stöbern.